Category:Kollegienhaus (Berlin)

From Wikimedia Commons, the free media repository
Jump to: navigation, search
Deutsch: Das Collegiengebäude oder Kollegienhaus in der Lindenstraße in Berlin-Kreuzberg wurde 1734 bis 1735 von Philipp Gerlach als Amtsgebäude für verschiedene Kollegialorgane erbaut, nämlich für die obersten Gerichte (u.a. das Kammergericht für die Kur- und Neumark; Ravensbergisches Appellationsgericht; sowie das Oberappellationsgericht zu Berlin für alle anderen Lehen der Berliner Hohenzollern) der seinerzeit durch unterschiedliche Justizverfassungen getrennten Länder (u.a. Brandenburg, Ravensberg, restliches reichsangehöriges Preußen), die die Kurfürsten Brandenburgs in Personalunion regierten, und für das Kollegialorgan Konsistorium der Mark Brandenburg, das die juristische Leitung der damals noch getrennten lutherischen und reformierten (calvinistischen) Staatskirchen ausübte. Alle genannten Kollegialorgane waren durch Mehrfachfunktionen der amtierenden Juristen miteinander verflochten, die räumliche Bündelung sollte daher die Arbeit erleichtern. Nach 1748 fusionierten die obersten Gerichte unter dem Namen Kammergericht. 1826 zog das Konsistorium wegen Raummangels aus. 1913 bezog das Kammergericht einen Neubau, den es heute wieder nutzt. Das Konsistorium bezog daraufhin als alleiniger Nutzer den Bau und blieb es bis zu seiner Zerstörung am 3. Februar 1945. Der Bau blieb Ruine bis 1963, als der Wiederaufbau begann. 1969 eröffnete im Collegiengebäude das Berlin Museum, das stadtgeschichtliche Museum in Berlin (West), seine Pforten. Nach der Einheit Berlins fusionierte das Berlin Museum mit dem im Osten gelegenen traditionellen Geschichtsmuseum (Märkisches Museum). Die Judaica-Sammlung bildete den Grundstock für das Jüdische Museum Berlin, das nach Anbau des Libeskind-Baus seine Pforten am 3. September 2001 in beiden Gebäuden öffnete.
English: The Collegiengebäude or Kollegienhaus (i.e. Collegiate Building) on Lindenstraße in Kreuzberg, a locality of Berlin, was built by Philipp Gerlach between 1734 and 1735 as an office building for several collegiate bodies, to wit the judiciary benches of the different supreme courts of the separate territories held in personal union by the Brandenburg electors (among them the Chamber Court of Brandenburg; see en:Kammergericht), and the Consistory of the March of Brandenburg, directing the then Lutheran and Reformed state churches. The supreme courts were merged under the name Chamber Court in 1748. In 1826 the Consistory moved to another location, but returned to the building in 1913, when the Chamber Court moved into its new building. The Brandenburg Consistory continued alone to use the building until its destruction on 3 February 1945. It remained a ruin until 1963, when its reconstruction started. In 1969 the Berlin Museum, West Berlin's city history museum opened within Collegiate Building. After unification of East and West Berlin the Berlin Museum collection merged with the traditional Berlin history museum, Märkisches Museum, located in the East, while its Jewish collection became part of the new Jewish Museum Berlin, opening its gates on 3 September 2001, housed in the Collegiate Building and the new Libeskind Building.
Denkmalplakette Deutschland.svg This is the category of the Berliner Kulturdenkmal (cultural monument) with the ID 09031190