Market halls in Berlin

From Wikimedia Commons, the free media repository
Jump to: navigation, search
English: Around 1900 there existed 14 Market halls in Berlin. Most of these buildings or remains of them are listed today.
Deutsch: Um 1900 gab es 14 Markthallen in Berlin. Die verbliebenen Gebäude oder Teilgebäude stehen heute überwiegend unter Denkmalschutz.

First market hall at Schiffbauerdamm[edit]

Deutsch: Ehemalige Markthalle am Schiffbauerdamm in Berlin, zwischen 1865 und 1868 vom Schinkel-Schüler de:Friedrich Hitzig erbaut. Das Bauwerk bildete die Vorläuferhalle der ab 1886 folgenden 14 Berliner Markthallen.
English: Former market hall in Berlin, Schiffbauerdamm, built by Friedrich Hitzig between 1865 and 1868

Markthalle I, Zentralmarkthalle at the Alexanderplatz (destroyed)[edit]

At the Alexanderplatz. Opening 1886, built according to plans by Hermann Wilhelm Albert Blankenstein. Destroyed.

Markthalle II, Lindenstraße/Friedrichstraße (destroyed)[edit]

Markthalle III, Zimmerhalle (Mitte)[edit]

English: The Market hall III, „Zimmerhalle“ is situated in Berlin-Mitte at border to Berlin-Kreuzberg closed up to Checkpoint Charlie. Opening 1886, built according to plans by Hermann Wilhelm Albert Blankenstein. Nearly completly destroyed in WW2. Only the front building at Zimmerstraße 90/91 is conserved, today used as residential and business house.
Deutsch: Die Markthalle III, „Zimmerhalle“, liegt in Berlin-Mitte an der Grenze zu Berlin-Kreuzberg fast direkt am Checkpoint Charlie. Ursprünglich zwischen Zimmerstaße 90/91 und Mauerstraße 82. Eröffnung 1886, gebaut nach Plänen von Hermann Blankenstein. Ab 1912 Ball-und Konzerthaus „Clou“ nach Umbau durch Johannes Kraaz. Im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört, lediglich das Vorderhaus in der Zimmerstraße 90/91 ist erhalten. Heutige Nutzung als Wohn-Geschäftshaus.

Markthalle IV[edit]

English: The market hall IV at Dorotheenstraße 29 (today no. 84) opened to the public in 1886. Architect: Hermann Blankenstein. In 1914 it was remodelled and became the Postal Cheque Office. Today the building is part of the domicile of the Press and Information Office of the Federal Government.
Deutsch: Die Martkhalle IV an der Dorotheenstraße 29 (heute Nr. 84) wurde 1886 eröffnet. Architekt: Hermann Blankenstein. 1914 wurde sie zum Berliner Postscheckamt umgebaut. Heute ist das Gebäude in den Komplex des Bundespresseamtes integriert.

Market Hall[edit]

Postscheckamt[edit]

Markthalle V (destroyed)[edit]

English: The market hall V situated in Magdeburger Platz opened to the public on 1888. Architect: Hermann Blankenstein
Deutsch: Die Martkhalle V auf dem Mageburger Platz wurde 1888 eröffnet. Architekt: Hermann Blankenstein

Markthalle VI, Ackerhalle (Mitte)[edit]

See also: Category:Markthalle VI (Berlin)

English: Ackerstraße 23-26/Invalidenstraße 158. Opened to the public on 1888. Architect: Hermann Blankenstein. Nearly completly conserved. However not longer used as market hall by several market stalls, but by a supermarket.
Deutsch: Ackerstraße 23-26/Invalidenstraße 158. Eröffnet 1888. Architekt: Hermann Blankenstein. Im Zweiten Weltkrieg fast keine Zerstörungen und weitgehend erhalten. Allerdings nicht mehr als Markthalle mit verschiedenen Ständen genutzt, sondern von einem Supermarkt.

Markthalle VII (Kreuzberg)[edit]

English: Opening 1888, built according to plans by Hermann Blankenstein. The today existing parts are situated in Berlin-Kreuzberg, Dresdener Str. 27 and Legiendamm 32
Deutsch: Eröffnung 1888, gebaut nach Plänen von Hermann Blankenstein. Restteile in Berlin-Kreuzberg, Dresdener Str. 27 (Wohnhaus) and Legiendamm 32 (Restaurant)

de:Markthalle VII

Markthalle VIII (Andreasstraße)[edit]

Markthalle IX, Eisenbahnhalle (Kreuzberg)[edit]

Opening 1891, built according to plans by Hermann Blankenstein. Situated in Berlin-Kreuzberg, Pücklerstraße 43/44; Eisenbahnstraße 42/43

Markthalle X, Arminiushalle (Moabit, Mitte)[edit]

English: Also called: Moabiter Markthalle. Built 1891 by Hermann Blankenstein. Situated in Moabit, district of Berlin-Mitte
Deutsch: Auch „Moabiter Markthalle“ genannt. Gebaut 1891 von Hermann Blankenstein. Gelegen in Moabit, Bezirk von Berlin-Mitte

de:Moabiter Markthalle

Markthalle XI, Marheinekehalle, (Kreuzberg)[edit]

Situated in Berlin-Kreuzberg, Marheinekeplatz at Zossener Straße/Bergmannstraße. Built 1891 by Hermann Blankenstein. Completely destroyed in WW2, in 1951 reconstructed and in use as market hall again. Since January 2006 beeing modernized (opening probably in September 2007).

Markthalle XII, Grünthaler Straße/Treskowstraße[edit]

Markthalle XIII, Wörther Straße[edit]

Markthalle XIV, Reinickendorfer Straße[edit]

Projekt für eine Berliner Großmarkthalle 1914[edit]