User:Gestumblindi/Ich und die Knipserei

From Wikimedia Commons, the free media repository
Jump to: navigation, search

Ich und die Knipserei

Neben meiner Arbeit an Wikipedia-Texten macht es mir auch Freude, gelegentlich Bilder oder sogar Videos beizusteuern, wobei ich mich allerdings als blosser Knipser verstehe: ich lade hier vor allem Bilder von Dingen hoch, von denen es zuvor auf Commons noch keine Abbildungen gab, um Lücken zu füllen. Dabei weiss ich, dass andere viel besser fotografieren können als ich und viel besser ausgerüstet sind, freue mich immer, wenn jemand für einen bereits von mir abgeknipsten Gegenstand bessere Fotos liefert und zögere auch nicht, meine inferioren Bilder in Wikipedia-Artikeln durch letztere zu ersetzen. Gelegentlich gelingt mir aber doch ein nettes Bildchen und insbesondere finde ich es schmeichelhaft, dass schon zwei meiner kurzen Schiffsvideos, die Maschine der "Stadt Luzern" und die "Unterwalden" beim Unterqueren der Achereggbrücke, als Media of the day auf der Commons-Hauptseite präsent waren - wobei ich auch hier weiss, dass durch die geringe Anzahl der verfügbaren Videos auch eher mangelhafte eine Chance haben.

Etwas Ahnung von Fotografie habe ich. Nämlich etwa so viel: ich weiss, worum es bei Blende, Belichtungszeit und Empfindlichkeit geht und kann diese Werte bei Bedarf auch manuell sinnvoll einstellen, wobei ich mich aber meist auf die Automatik meiner Digitalkameras verlasse. - Als besagte "Knipserei" ohne grossen Anspruch macht mir das Fotografieren schon lange Freude; meine erste Kamera in den 80er Jahren war eine klassische Knipskiste, nämlich eine Kodak Instamatic mit 126er-Filmkassetten. Später kamen verschiedene "richtige" Fotoapparate hinzu, sogar (gebrauchte) Spiegelreflexe, nämlich eine Praktica LTL, deren klares Bedienungskonzept mir sehr zusagte, und eine Topcon uni. Ich habe diese Kameras immer noch, auch wenn es mir jetzt meist zu umständlich ist, analog zu fotografieren. Zu meiner kleinen "Sammlung" gehört auch eine sehr hübsche Voigtländer Vito B, eine Sucherkamera, die ich von meinem Grossvater erhalten habe - vor Jahren habe ich damit aus Spass einige Bilder aufgenommen, u.a. mit Blitzbirnen (Philips PF1B), von denen noch einige dabei waren.

Das fotografische Digitalzeitalter hat bei mir 2003 mit einer HP Photosmart 320 begonnen. Mit überwältigenden 2 Megapixeln, sehr einfacher Bedienung, geringem Stromverbrauch... ich war ganz zufrieden damit. Aber war doch etwas arg eingeschränkt und so besorgte ich mir Anfang 2004, als ich sie zufällig in einem Laden sah, die "dickere" HP Photosmart 850 - denn vom Bedienungskonzept und der Qualität von HP war ich von der 320 her durchaus überzeugt. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die HP 850 hat mich trotz einer gewissen Unhandlichkeit in manchen Urlaub begleitet und schafft, würde ich sagen, mit ihrer geringeren Pixelzahl bessere Bilder als so mancher aktuelle pixel-überreiche Knipskasten. Als Beispiel könnte ich die Bilder anführen, die ich 2007 in den Ruinen von Ny-London aufgenommen habe, z.B. Nylondon6.jpg. Also ich bin jedenfalls zufrieden - nichts von der typischen "Matschigkeit" aktueller Kompakt-Digicams. Trotzdem wollte ich 2009 dann doch etwas Moderneres. Mit der Panasonic Lumix DMC-FS6 fand ich eine sehr kompakte Kamera, die mir Bilder von ganz ordentlicher Qualität lieferte. Aber schon ein Jahr später konnte ich der Samsung WB 650 nicht widerstehen... zunehmend dachte ich beim Fotografieren auch an die potentielle Brauchbarkeit für Commons, und da konnte doch ihr Feature, gleich beim Fotografieren GPS-Daten abzulegen, nur gelegen kommen. Auch sonst war und ist ihre Featureliste beeindruckend. Ich liess mich davon verleiten und kaufte sie. Wirklich unzufrieden bin ich nicht mit ihr, habe nun seit einem Jahr recht viel damit aufgenommen und fand auch den Videomodus brauchbar (z.B. für die erwähnten Schiffsvideos). Aber zunehmend hat mich doch die "Matschigkeit" genervt. Schaut man sich die Bilder in voller Auflösung an, werden feine Details häufig zu einem Brei, die Bilder wirken körnig. Und irgendwie mag ich richtig scharfe Bilder doch lieber. Aber eine digitale Spiegelreflex wollte ich mir doch nicht kaufen, da ist eben meine Grenze - ich habe keine Lust mehr, auf Reisen bzw. im Urlaub sowas rumzuschleppen, will etwas Kompaktes. Also habe ich nun tatsächlich den Rahmen des reinen Knipsers wohl etwas überschritten, indem ich eine gebrauchte Sigma DP 1 erwarb - eine etwas umständlich zu bedienende, unpraktische Kompaktkamera, die jedoch eines macht: scharfe Bilder. Sehr scharfe Bilder dank eines Sensors von einer Grösse, wie er sonst nur in Spiegelreflexkameras zum Einsatz kommt. Die Auflösung ist viel geringer als heutzutage üblich, wegen des unorthodoxen Foveon-Sensors... aber gut werden sie, die Bilder! Für meine Ansprüche, wohlgemerkt. Mit dieser Sigma spiele ich nun etwas herum und bin ganz glücklich mit den Resultaten. Nur für das fehlende GPS-Feature muss ich mir wieder etwas überlegen, vielleicht einmal so einen separaten Logger besorgen...