Category:Karl Schmidt-Rottluff's Collection of Objects from Colonial Contexts in the Brücke-Museum Berlin

Aus Wikimedia Commons, dem freien Medienarchiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Schmidt-Rottluffs Sammlung von Objekten aus kolonialen Kontexten

Der Nachlass von Karl Schmidt-Rottluff, der sich im Besitz der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung im Brücke-Museum Berlin befindet, enthält rund 100 von ihm gesammelte Skulpturen und Objekte aus kolonialen Kontexten. Der Brücke-Künstler ist selbst nie außerhalb Europas gereist und erwarb diese Objekte nach jetzigem Kenntnisstand ab den 1910er-Jahren im Kunsthandel und aus Privatbesitz. Unter ihnen befinden sich Ritual- und Alltagsgegenstände, aber auch Souvenirs für den westlichen Markt. Im Zuge ihrer Rezeption wurden sie zu Kunst- und Dekorationsgegenständen transformiert. Nur wenig ist über ihre Herkunft, die Erwerbsumstände und die historische und aktuelle Bedeutung der Objekte bekannt. Zum großen Teil stammen sie aus ehemaligen deutschen Kolonialgebieten und verweisen damit unmittelbar auf die Verflechtungsgeschichte der deutschen Expressionisten mit der oftmals unrechtmäßigen Aneignung materieller Kultur in den kolonial besetzten Gebieten.[2]

Projekt Digitalisierung der Ethnografica-Sammlung von Karl Schmidt-Rottluff

In einem von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa finanzierten Pilotprojekt beschäftigt sich das Brücke-Museum 2021 mit der kritischen Aufarbeitung und Digitalisierung dieser Künstlersammlung. Die dafür notwendige Expertise wird gemeinsam mit Expert*innen aus den Herkunftsregionen und dekolonialen Akteur*innen erarbeitet.

Das Brücke-Museum hat sich bewusst dazu entschieden, die Digitalisate sowie grundlegende Werkdaten auf Wiki Commons zu veröffentlichen. Es ist der ausdrückliche Wunsch des Museums, die Daten für alle Interessierten barrierearm verfügbar, nutzbar und editierbar zu machen. Das Vernetzungsprojekt lädt über die Bereitstellung der digitalen Daten hinaus zu Interaktionen ein und ist prozessual und zukunftsgerichtet angelegt.

Die Bestimmung der Objekte anhand der hier aufgeführten Werkdaten dient der Orientierung und Zuordnung zu bestimmten geographischen, kulturellen und historischen Kontexten. Diese Form der Erfassung birgt allerdings auch die Gefahr koloniale Kategorien, wie bspw. „Ethnizität“ zu reproduzieren, mit denen Identitäten erfunden und festgeschrieben wurden.

In dem Versuch den kolonialen Sprachduktus zu umgehen, der die Urheber*innen eines Objektes als namenlose*n Stellvertreter*innen einer „Ethnie“ anonymisiert, haben wir uns für die Formulierung „einst bekannte*r Urheber*in“ entschieden. Damit folgen wir beispielhaften Objektbeschriftungen aus dem kanadischen First Nations Kontext, die nicht nur auf das Individuum verweisen, sondern auch den schmerzlichen Verlust von Erinnerung durch die Kontrolle und Dominanz kolonialer Wissensordnung deutlich machen.

Das Projekt spiegelt zugleich die besonderen Herausforderungen für zukünftige Digitalisierungsprojekte künstlerischer Sammlungen. Zum einen wird es darum gehen, das bisher nur sehr vage Wissen über außereuropäische Objekte in europäischen Kunstsammlungen zu ergänzen, und zum anderen, nicht-westliche Formen des Wissens zuzulassen, die möglicherweise die Struktur einer Wikimedia Commons-Seite sprengen.

Das Projekt findet innerhalb des Förderprogramms zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes des Landes Berlin 2021 statt. Projektpartner sind die Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie das Forschungs- und Kompetenzzentrum Digitalisierung Berlin (digiS).[2]

  1. a b https://www.bruecke-museum.de/en/museum/64/research
  2. a b https://www.bruecke-museum.de/de/museum/64/forschung

Seiten in der Kategorie „Karl Schmidt-Rottluff's Collection of Objects from Colonial Contexts in the Brücke-Museum Berlin“

Diese Kategorie enthält nur die folgende Seite.

Medien in der Kategorie „Karl Schmidt-Rottluff's Collection of Objects from Colonial Contexts in the Brücke-Museum Berlin“

Folgende 179 Dateien sind in dieser Kategorie, von 179 insgesamt.