Category:St. Michaelis (Grockstädt)

From Wikimedia Commons, the free media repository
Jump to navigation Jump to search
Wappen Sachsen-Anhalt.svg
This is the category of the Saxony-Anhalt Kulturdenkmal (cultural heritage monument) with the ID
09405913 (Wikidata)
St. Michaelis (Grockstädt) (en); St. Michaelis (Grockstädt) (de) Evangelische St. Michaelis Kirche in Grockstädt im Pfarrbereich Querfurt im Kirchenkreis Merseburg der EKMD (de); kerkgebouw in Duitsland (nl)
St. Michaelis (Grockstädt) 
Grockstädt (Querfurt) St. Michaelis 114.jpg
Upload media
Instance ofchurch building
Location Germany
51° 19′ 39.36″ N, 11° 34′ 42.96″ E
Authority control
Edit infobox data on Wikidata

Die Geschichte des Kirchengebäudes Kirche Sankt Michaelis Grockstädt

Die Geschichte des Kirchengebäudes Kirche Sankt Michaelis Grockstädt

1179 - urkundliche Ersterwähnung Grockstedts und seiner Kirche. Am 19. Oktober 1179 bestätigte Papst Alexander III. dem Sankt Wiperti Kloster in Quedlinburg seine Vorrechte, insbesondere das Patronatsrecht über die Kirchen Sman, Letenstede, Ekstede und (Brokenstede)

1327 - ist Grockstedt mit 10 Hufen und Höfen zum Tafelgut der Stift- Äbtissin in Quedlinburg gehörig. (Grochstede)

1368 - stiftet Gebhardt von Querfurt Goldmark für die Filiale Grockstedt.

1481 - Brun von Querfurt erhält die Vogtei über das Quedlinburger Stift, dadurch auch das Dorf Grockstedt. (In dieser Zeit könnte die gotische Apsis gebaut worden sein.)

1525 - wurden 13 Höfe gezählt.

1539 - Einführung der Reformation

1615 - ist die einzige noch in unserer Kirche erhalten gebliebene im Durchmesser 86 cm große Glocke von Hyronimus Moerinck zu Erfurt gegossen worden.

1721 - ist der Kirchenbau so entstanden, wie wir ihn heute noch vorfinden.An diese Zeit erinnert über der Eingangstür eine Kartusche aus Sandstein mit einer Inschrift und der Jahreszahl 1721.

1733 - Anschaffung einer Orgel, vorher Verkauf von Kirchgemeindefläche für 32 Thaler (Orgelrain).

1734 - am 27.06. Einweihung der neu gebauten Kirche

1785 - eine neue Orgel ist schon wieder nötig.

1878 - die jetzige Orgel wird eingebaut. (Meister Apel, Querfurt) 2. Glocke in Laucha umgegossen.

1891 - Kirchendach wird um gedeckt. Triumphbogen mit eisernem Zuganker versehen.

1892 - neue Wetterfahne, Die Gemeinde bezahlt eine Turmuhr. Der jetzige Fußboden wurde eingebaut. Kirchentür wurde einflügelig. Die Westseite erhielt einen zweiten Eingang.

1938 - Arbeiten am Schieferdach.

1943 - Einschmelzen der 2. Glocke.

1966 - Umdeckung des Kirchenschiffes. Reparatur der Holztonne.

2002 - Gründung unseres Fördervereins.

2009 - Komplette Sanierung des Turmdaches

2010 - Komplette Sanierung des Kirchenschiffdaches.

2011 - Komplette Sanierung des Apsisdaches. Verputzen der Altarwand

2013 - Restaurierung der Turmuhr und Inbetriebnahme

2015 - Fußbodensanierung Apsis

2016 - Innenputzarbeiten in der Apsis

für weitere Daten schauen Sie auch unter link: www.grockstaedt.com

Die Kirche wird zur Zeit durch den Förderverein Kirche sankt Michaelis Grockstädt e.V. wieder aufgebaut. Der Verein hat sich 2002 gegründet.

Am 19.12.2002 auf dem Amtsgericht Merseburg eingetragen, in das Vereinsregister unter der Nr.VR 666. 1982 - letzte Nutzung u.a. Konfirmation von Nancy Beck 1984 - leer geräumt und aufgegeben 1995 - auf ehemaligen Friedhof, Arbeitsbeschaffungsmaßnahme mit Arbeitskräften aus den Eislebener Raum, teilweise Beräumung fast alle Fenster wurden mit Holztafeln verschlossen 1999 - vor den 1. Dorffest, Ausrichter war die Freiwillige Feuerwehr Grockstädt, es wurde von den Organisatoren ein 4m langes eingestürztes Einfassungsmauerteil wieder aufgebaut und das Unkraut beseitigt. Das Gras hauen erfolgte bis 2002. 2002 - am 10. September war es mit einer Vereinsgründung endlich soweit, nämlich nur mit dem Gras abhauen war unseren Kirchgebäude nicht geholfen.

      Unser neuer Bürgermeister Herr Norbert Münch lud das gesamte Dorf in den Versammlungsraum 
      ein. Es lockten bis zu 15 000€ Fördergeld aus dem Dorferneuerungsprogramm und der Förderverein Kirche Grockstädt wurde gegründet. 
      Anfang Oktober sind die ersten Dachnotsicherungen mit altem Förderband von der Agrargenossenschaft  
      Weißenschirmbach e.G. getätigt worden.

2003 - ist die Umfeldgestaltung mit 300t Erdbewegung, ein Baugerüst gestellt und der Turm mit Förderband notgesichert.

      21.09.Erntedankgottesdienst, 24.12. Christvesper, mit Krippenspiel durch Kinder unseres Ortes. Anträge auf 
      Förderung wurden gestellt und abgelehnt, vom Dorferneuerungsprogramm haben wir keinen Cent erhalten.

2005 - Ende des Jahres, die Stiftung KIBA wirbt für die Aktion „Aus 2 Mach 3“. Bei unserer Entscheidungsfindung hörte ich mehr

      „Das machen wir nicht“ als „Das machen wir“, einen Antrag haben wir dann trotzdem abgegeben und waren im Jahr 2006 mit dabei.

2006 - In 6 Monaten haben wir für unsere Kirchgemeinde, durch Sie verehrte Spender 8 941,58€ sammeln können.

      Die Stiftung KIBA legte 4 470,79€ = 50% dazu. Unsere Kirchgemeinde hatte in einen halben Jahr auf einmal 13 412,37€ 
      auf dem Konto der Stiftung KIBA.

2009 - am 23.04. dieses Geld geben wir jetzt sinnvoll für die Turminstandsetzung aus, und noch ein bisschen mehr kommt

      von unseren Förderverein Kirche Grockstädt. Ich denke es ist hier gut angelegt, deshalb möchte ich das Glas auf unsere Investition in die Zukunft erheben.

Media in category "St. Michaelis (Grockstädt)"

The following 15 files are in this category, out of 15 total.