Commons:De minimis

From Wikimedia Commons, the free media repository
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of a page Commons:De minimis and the translation is 100% complete. Changes to the translation template, respectively the source language can be submitted through Commons:De minimis and have to be approved by a translation administrator.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎Esperanto • ‎español • ‎français • ‎italiano • ‎polski • ‎português • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎中文 • ‎日本語 • ‎한국어

Shortcut: COM:DM

De minimis ist ein lateinischer Ausdruck mit der Bedeutung über kleinste Dinge, oft im Ausdruck de minimis non curat lex ("Das Gesetz kümmert sich nicht um die kleinsten Dinge"). De minimis-Verwendung eines urheberrechtlich geschützten Werks ist eine so triviale Anwendung, dass die Einwilligung des Urheberrechtsinhabers nicht erforderlich ist.

In einigen Fällen werden Commons-Dateien mit urheberrechtliche geschützten Inhalten, die als akzeptabel im Sinne von de minimis angesehen werden, mit der Vorlage {{De minimis}} gekennzeichnet. (Die überwiegende Mehrheit solcher Dateien wird jedoch nicht auf diese Weise gekennzeichnet.)

Was ist „de minimis“?

Das Common Law-Konzept de minimis wird von der Maxime de minimis non curat lex abgeleitet, die oft als „das Gesetz kümmert sich nicht um die kleinsten Dinge“ übersetzt wird. Einige Anwendungen, die technisch gesehen Gesetzesverstöße wären, gelten als so trivial und belanglos, dass ein Gericht entscheiden könnte, dass sie überhaupt nicht als Verstöße behandelt werden sollen. Das Konzept gilt für viele Rechtsbereiche, aber hier betrachten wir seine Anwendung speziell für das Urheberrecht.

Wenn dies vor Gericht bewiesen wird, kann de minimis eine vollständig ausreichende Verteidigung gegen eine Urheberrechtsverletzungsklage sein. Es ist nicht einfach so, dass ein Rechtsverletzer aufgrund der hohen Prozesskosten mit einigen Dingen davonkommen kann, ohne dass eine große Chance besteht, verklagt zu werden. Vielmehr verstößt der Kopierer nicht gegen das Gesetz, wenn das Kopieren de minimis ist.

Ein Beispiel

Ein urheberrechtlich geschütztes Filmplakat im Hintergrund (Werbung für "The Dark Knight") als Teil einer Straßenszene.

Angenommen, wir haben ein Foto mit einem urheberrechtlich geschützten Plakat im Hintergrund. Es gelten zwei Urheberrechte: das des Fotografen und das des Plakatgestalters, und beide können unabhängig voneinander bestehen. Wenn der Fotograf das Foto aufnimmt und es bei Commons hochlädt, macht er natürlich eine Kopie des Plakatdesigns, und das ist ohne Zustimmung in der Regel eine Verletzung und daher nicht erlaubt. Die Tatsache, dass der Fotograf ein neues eigenes Urheberrecht geschaffen hat, schließt nicht aus, dass das Urheberrecht des Plakats verletzt wird, und zwar auch dann nicht, wenn das Foto selbst einen hohen Grad an Originalität aufweist.

Wenn das Plakat jedoch völlig nebensächlich für den Gesamtgegenstand der Fotografie ist, kann die Kopie als de minimis betrachtet werden (vielleicht nimmt das Plakat einen kleinen, unbedeutenden Teil des Bildes ein, ist im Vergleich zum Hauptgegenstand völlig unscharf oder weitgehend im Hintergrund verborgen). Mit anderen Worten, ein Gericht wäre nicht so schnell bereit, eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung zu bestätigen, nur weil ein Fotograf zufällig und unabsichtlich ein urheberrechtlich geschütztes Plakat mit aufgenommen hat.

Bei der Feststellung, ob die Kopie ausreichend trivial war, wird das Gericht alle Umstände berücksichtigen. Wenn zum Beispiel das Plakat einen wesentlichen Teil der gesamten fotografischen Komposition bildet oder wenn das Foto absichtlich aufgenommen wurde, um das Plakat einzufügen, liegt wahrscheinlich eine Urheberrechtsverletzung vor, und es ist keine Rechtfertigung für die Behauptung, dass das Plakat „nur im Hintergrund“ war. Wenn die Existenz des Plakats der Grund dafür war, dass das Foto überhaupt aufgenommen wurde, kann eine Urheberrechtsverletzung nicht dadurch vermieden werden, dass zusätzlich mehr von der Umgebung oder dem Umfeld in den Rahmen einbezogen wird.

Wenn die Existenz des Plakats das Bild attraktiver und nutzbarer macht oder dem Urheberrechtsinhaber einen mehr als unbedeutenden wirtschaftlichen Schaden zufügen kann, dann wird eine de minimis-Verteidigung gegen eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung wahrscheinlich scheitern.

Es kann von Bedeutung sein, wie das Bild beschrieben oder klassifiziert wird: Es wird schwierig sein, de minimis zu argumentieren, wenn das Foto als Illustration eines „Werbeplakats“ beschrieben und in der Kategorie Werbeplakate einsortiert ist.

Ein nützlicher Test kann die Frage sein, ob das Foto genauso gut oder genauso nützlich wäre, wenn das Plakat ausgeblendet würde. Wenn nein, dann ist es schwierig zu argumentieren, dass das Plakat tatsächlich de minimis ist, selbst wenn das Plakat klein ist und „im Hintergrund“ steht.

Richtlinien

Variationen in Gesetzen und Werknutzungen führen dazu, dass feste Regeln nicht möglich sind. Als allgemeine Richtlinie gilt jedoch, dass eine Datei, die ein urheberrechtlich geschütztes Werk X enthält, umso weniger de minimis-Regeln erfüllt, je mehr dieser Regeln erfüllt sind:

  • die Datei wird zur Illustration von X verwendet
  • die Datei ist in Bezug auf X kategorisiert
  • X wird im Dateinamen referenziert
  • X wird in der Beschreibung referenziert
  • X kann nicht aus der Datei entfernt werden, ohne die Datei unbrauchbar zu machen
  • aus anderen kontextuellen Hinweisen (z.B. durch Vergleich mit einer Reihe von Uploads desselben Uploaders) X ist der Grund für die Erstellung der Datei.

Hinweis: Die de minimis-Betrachtung gilt für eine bestimmte Bildkomposition. Ein signifikanter Zuschnitt, um sich auf das urheberrechtlich geschützte Werk zu konzentrieren, kann sehr leicht ein „wahrscheinlich OK“ in ein „wahrscheinlich nicht OK“ verwandeln.

# Fall kann als de minimis angesehen werden Beschreibung
1 ✓OK Ja, definitiv Urheberrechtlich geschütztes Werk X ist sichtbar, aber nicht identifizierbar.
2 ✓OK Sehr wahrscheinlich Das urheberrechtlich geschützte Werk X ist erkennbar, stellt jedoch einen unerwünschten Einschluss in das Bildmotiv dar, der sich leider nicht leicht entfernen lässt.
3 ✓OK Sehr wahrscheinlich Das urheberrechtlich geschützte Werk X ist identifizierbar, aber es ist ein kleiner Teil eines größeren Werkes, so dass das größere Werk nicht einfach gezeigt werden kann, ohne X zu zeigen. X ist ein Teil des größeren Werkes, und seine Einbeziehung ist unvermeidlich.
4 ✓OK Sehr wahrscheinlich Das urheberrechtlich geschützte Werk sind identifizierbar und ein unvermeidbarer Teil des Bildmotivs, aber für das Motiv nicht unbedingt erforderlich (ein Verdecken würde die Datei nicht unbrauchbar machen).
5 Pictogram-voting-question.svg Maybe Das urheberrechtlich geschützte Werk X ist identifizierbar und ein unvermeidbarer Teil des Themas und für das Thema von wesentlicher Bedeutung (z.B. würde eine Schwärzung die Datei unbrauchbar machen), aber das Werk ist nicht detailliert und/oder nicht klar genug dargestellt, so dass de minimis zutreffen kann.
6 ✘ Sehr unwahrscheinlich Das urheberrechtlich geschützte Werk X ist ein wichtiger Teil des Motivs (z. B. ist es der Grund für die Aufnahme des Fotos). Würde es entfernt, würde das abgeleitete Werk radikal anders, aber möglicherweise immer noch nützlich sein.
7 ✘ Definitiv nicht Das urheberrechtlich geschützte Werk X ist der zentrale Teil des Motivs (z. B. ist es der Grund für die Aufnahme des Fotos). Seine Entfernung würde das abgeleitete Werk unbrauchbar machen.

Urheberrecht in einzelnen Staaten

Text eingebunden aus
COM:DM Belgium

Belgien

Art. XI.190 des Wirtschaftsgesetzbuches sagt:

  • Lorsque l'oeuvre a été licitement, l'auteur ne peut interdire : […] 2° la reproduction et la communication au public de l'oeuvre exposée dans un lieu accessible au public, lorsque le but de la reproduction ou de la communication au public n'est pas l'oeuvre elle-même; […] (deutsch: Wenn das Werk rechtmäßig hergestellt wurde, darf der Urheber nicht verbieten: […] (2) die Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe des an einem der Öffentlichkeit zugänglichen Ort ausgestellten Werkes, wenn der Zweck der Vervielfältigung oder öffentlichen Wiedergabe nicht das Werk selbst ist; […])
Text eingebunden aus
COM:DM Canada

Kanada

Subsection 30.7 of the Canadian Copyright Act, 1985 states:

It is not an infringement of copyright to incidentally and not deliberately

(a) include a work or other subject-matter in another work or other subject-matter; or

(b) do any act in relation to a work or other subject-matter that is incidentally and not deliberately included in another work or other subject-matter.

Text eingebunden aus
COM:DM Czech Republic

Tschechien

Under the Consolidated Version of Act No. 121/2000 Coll. as amended up to 216/2006,

  • Copyright is not infringed by anybody who uses a work incidentally, in connection with an intended primary use of another work or element.[121/2000–2006 Art.38c]

Keine Information verfügbar

Text eingebunden aus
COM:DM Finland

Finnland

Under the Copyright Act 404/1961, with amendments up to 608/2015,

  • Works of art made public may be reproduced in pictorial form in material connection with the text: 1) in a critical or scientific presentation; and 2) in a newspaper or a periodical when reporting on a current event, provided that the work has not been created in order to be reproduced in a newspaper or a periodical.[404/1961–2015 Sec.25(1)]
  • When a copy of a work of art has, with the consent of the author, been sold or otherwise permanently transferred, the work of art may be incorporated into a photograph, a film, or a television programme if the reproduction is of a subordinate nature in the photograph, film or programme.[404/1961–2015 Sec.25(2)]
Text eingebunden aus
COM:DM France

Frankreich

This photograph is not a copyright violation since it is of the entire plaza, and not just the Louvre Pyramid.
The white triangle in this derivative work covers the copyright protected region of the top image.

French case law admits an exception if the copyrighted artwork is "accessory compared to the main represented or handled subject" (CA Paris, 27 octobre 1992, Antenne 2 c/ société Spadem, « la représentation d'une œuvre située dans un lieu public n'est licite que lorsqu'elle est accessoire par rapport au sujet principal représenté ou traité »). Thus ruling #567 of March 15, 2005 of the Court of Cassation denied the right of producers of works of arts installed in a public plaza over photographs of the whole plaza:[1]

  • Because the Court has noticed that, as it was shown in the incriminated images, the works of Mr X... and Z... blended into the architectural ensemble of the Terreaux plaza, of which it was a mere element, the appeals court correctly deduced that this presentation of the litigious work was accessory to the topic depicted, which was the representation of the plaza, so that the image did not constitute a communication of the litigious work to the public.[2]


French case law states that the said artwork must not be intentionally included as an element of the setting: its presence in the picture must be unavoidable (CA Versailles, 26 janvier 1998, Sté Movie box c/ Spadem et a.):

  • It can be considered as an illicit representation of a statue by Maillol, the broadcasting of a commercial in which it appears, as it was not included in a film sequence shot in a natural setting—which would explain the brief and non-essential to the main subject, appearance of the sculpture, which is set in the Tuileries gardens, but used as an element of the setting.
Text eingebunden aus
COM:DM Germany

Deutschland

Keine Information verfügbar

Text eingebunden aus
COM:DM Iceland

Island

An unofficial translation of Article 10a of the Icelandic copyright act reads:

  • Authors’ exclusive rights under Article 3 (cf. Article 2), shall not apply to the making of reproductions (copies) that are transient or incidental...[73/1972-2018 Art.10a(1)]
Text eingebunden aus
COM:DM Ireland

Irland

Under the Copyright and Related Rights Act, 2000 (No. 28 of 2000),

  • The copyright in a work is not infringed by its inclusion in an incidental manner in another work.[28/2000 Sec.52(1)]
  • A work shall not be regarded as included in an incidental manner in another work where it is included in a manner where the interests of the owner of the copyright are unreasonably prejudiced.[28/2000 Sec.52(3)]

According to Pascal Kamina, the Irish legislation is similar to the legislation in the United Kingdom from 1988.[3]

Text eingebunden aus
COM:DM Israel

Israel

According to 2007 Copyright Act, section 22:

  • An incidental use of a work by way of including it in a photographic work, in a cinematographic work or in a sound recording, as well as the use of a such work in which the work was thus incidentally contained, is permitted; In this matter the deliberate inclusion of a musical work, including its accompanying lyrics, or of a sound recording embodying such musical work, in another work, shall not be deemed to be an incidental use.[2007-2011 Sec.22]
Text eingebunden aus
COM:DM Japan

Japan

Copyright Act Article 30-2, amended in 2012, states:

  • Article 30-2: When creating a copyrighted work of photography, sound recording or video recording, other copyrighted items that are incidental subjects of the work because they are hard to be separated from the item that is a subject of the work may be copied or translated along the work being created (only if they are minor components of the work being created). However, if, considering the kinds of the incidentally included works and the manner of the copying or translation, it unfairly is prejudicial to the interest of the copyright holders of the incidentally included works, they may not.[4]
Text eingebunden aus
COM:DM Morocco

Marokko

"It shall be permitted, without the author’s authorization or payment of a fee, to republish, broadcast or communicate to the public by cable an image of a work of architecture, a work of fine art, a photographic work, or a work of applied art which is permanently located in a place open to the public, unless the image of the work is the main subject of such a reproduction, broadcast or communication and if it is used for commercial purposes".[1-05-192/2006 Art.20]

Text eingebunden aus
COM:DM Singapore

Singapur

Under section 10(1) of the Copyright Act (Cap. 63, 2006 Rev. Ed.) of Singapore, unless a contrary intention appears:

  • a reference to the doing of an act in relation to a work or other subject-matter shall be read as including a reference to the doing of that act in relation to a substantial part of the work or other subject-matter; and
  • a reference to a reproduction, adaptation or copy of a work shall be read as including a reference to a reproduction, adaptation or copy of a substantial part of the work, as the case may be.

Therefore, acts done in relation to insubstantial parts of a work or other subject-matter do not breach copyright.

Text eingebunden aus
COM:DM Slovenia

Slowenien

Article 52 of the Copyright and Related Rights Act:

  • "Such disclosed works that may be regarded as accessory works of secondary importance with regard to the actual purpose of some material object, may be used freely while exploiting such object."[2007 Art.52]

Article 52 has been interpreted by the copyright expert Miha Trampuž in his book Copyright and Related Rights Act with Commentary. He has highlighted the following aspects: the work must have been disclosed, it must have been incidental with another object or work, it could be at will replaced with another work, and it is inessential in the copyright sense to the object or work.[5]

See Commons:Deletion requests/File:Postcard of Ljubljana, Prešeren Square (3).jpg.

Text eingebunden aus
COM:DM Sweden

Schweden

Article 20a of the copyright law as of 2017 says:

  • It is allowed for a film or television program to include copies of works of art or public performances and transfer the artwork to the public, as long as the copy is of secondary importance with respect to the film or television program content. This may be done with artwork that appears in the background of, or otherwise forms an insignificant portion of an image.[729/1960-2017 §20a]

These are X mark.svg Nicht OK:

  • Thumbnail-sized photos on a screenshot - copyvio of two of the thumbnail-sized photos (NJA 2010 p. 135[1])
  • People on a scene with decorations in the background - copyvio of the background (NJA 1981 p. 313)

Section 31 of the UK Copyright, Designs and patents Act 1988, as subsequently amended in 2003, states that:

  • Copyright in a work is not infringed by its incidental inclusion in an artistic work, sound recording, film, or broadcast.

"Artistic work", as defined within the act, includes photographs.

The United States courts interpret the de minimis defence in three distinct ways:

  1. Where a technical violation is so trivial that the law will not impose legal consequences;
  2. Where the extent of copying falls below the threshold of substantial similarity (always a required element of actionable copying); and
  3. In connection with fair use (not relevant here, since Commons does not allow fair use images).

It is the first of these that is often of particular concern on Commons.

Ausschnitte aus de minimis-Bildern

Da ein Bild, das nach dem de minimis-Prinzip zulässig ist, notwendigerweise etwas urheberrechtlich geschütztes Material enthalten muss, können solche Bilder nicht beliebig beschnitten werden.

Im Falle einer Fotografie, die ein Plakat enthält, wird das Urheberrecht des ursprünglichen Plakatgestalters nicht negiert, selbst wenn der Fotograf sich gegen eine Verletzung des de minimis-Prinzips verteidigen kann. Wenn jemand das Foto aufnimmt und es so beschneidet, dass nur das Plakat übrig bleibt, ist die de minimis-Verteidigung nicht mehr möglich, da der Plakat-Entwurf dann ein wesentlicher Teil des Ausschnitts wird. Die beschnittene Version verstößt also gegen das Urheberrecht und kann nicht bei Commons zugelassen werden.

Beachte, dass die bloße Tatsache, dass ein Bild, das unter de minimis zulässig ist, auf ein nicht zulässiges Bild beschnitten werden darf, nicht bedeutet, dass das Originalwerk nicht doch de minimis ist.

Selbst Bilder mit sehr hoher Auflösung, bei denen beiläufige Details zuverlässig wiederhergestellt und vergrößert werden können, sollten bei der Prüfung der Frage, ob de minimis zutrifft, aus normaler Betrachtungsdistanz als Ganzes betrachtet werden.

Beispiele

Siehe auch

Anmerkungen

Some citation text may not have been transcluded

  1. Cite error: Invalid <ref> tag; no text was provided for refs named CC567-2005
  2. ... Attendu qu’ayant relevé que, telle que figurant dans les vues en cause, l’oeuvre de MM. X... et Z... se fondait dans l’ensemble architectural de la place des Terreaux dont elle constituait un simple élément, la cour d’appel en a exactement déduit qu’une telle présentation de l’oeuvre litigieuse était accessoire au sujet traité, résidant dans la représentation de la place, de sorte qu’elle ne réalisait pas la communication de cette oeuvre au public ...
  3. Cite error: Invalid <ref> tag; no text was provided for refs named Kamina2002
  4. Cite error: Invalid <ref> tag; no text was provided for refs named Bunka
  5. Cite error: Invalid <ref> tag; no text was provided for refs named Trampuž1997